Spielpllatzsanierung 2017

Sanierung unseres Spielplatzes

Endlich gings los!

Nachdem sich viele fleißige Helfer für den Abriss der in die Jahre gekommenen Spielgeräte eingefunden hatten, war schnell Baufreiheit für den Wiederaufbau geschaffen.

Spielplatzsanierung - Baufreiheit für den Wiederaufbau

Mit Spannung wurde Frank Winkler vom örtlichen Freizeitverein mit dem Holz für die neuen Spielgeräte erwartet. Er war der Bauleiter unseres ehrgeizigen Vorhabens. Schon im Herbst hatte er mit seiner Frau die Unterstützung für die Sanierung und die Spende der Schaukel durch den Freizeitverein zugesagt.

Spielplatzsanierung -Frank Winkler mit dem Holz für die neuen Spielgeräte

Und dann, am Donnerstag, war er da. Motiviert bis in die Haarspitzen machten wir uns an die Arbeit. Es wurde geschaufelt und gebohrt… geschaufelt, geschaufelt und… naja, ihr wisst schon…

Aber wir kamen gut voran. Nachdem wir die neue Schaukel schon Donnerstag errichtet hatten, widmeten wir uns am Samstag dem Rutschenturm. Gleichzeitig fand auch unser Frühjahrsputz statt. Allen Wetterwidrigkeiten zum Trotz fehlten am Abend nur noch die Absturzsicherungen.

Spielplatzsanierung - Fertigstellung des ersten Bauabschnittes

Da wir den TÜV ganz optimistisch für Dienstag bestellt hatten, mussten wir also am Montag nochmal mit unserem Flüsterwerkzeug ran ;-). Am Nachmittag dann konnte die Fertigstellung des ersten Bauabschnittes vermeldet werden. Dank unseres Ostereinsatzes wurde der Spielplatz geputzt, eine Wippe versetzt, die neue Schaukel und der neue Rutschenturm fertiggestellt und ein paar Kubikmeter Fallschutzkies verteilt.

An dieser Stelle vielen lieben Dank an alle Helfer. Ganz besonders möchten wir nochmal Familie Winkler vom Freizeitverein mit Ihrer Firma für Holzmontagen und Skulpturen danken, ohne die diese Sanierung so gar nicht möglich gewesen wäre! Wir danken der Baubetrieb Kauer für die Entsorgung der alten Fundamente und der Firma Weber-Motorgeräte für das kostenlose Überlassen des Erdbohrers. Außerdem möchten wir uns auch bei den Anwohnern für ihr Verständnis bedanken, gerade wenn die Ruhezeiten vielleicht manchmal ein klein wenig zu kurz gekommen sein sollten ;-)

Angefangen mit den Benefizkonzert im letzten Jahr, welches den finanziellen Grundstein legte, bis hin zu den vielen Helfern und gemeinnützig arbeitenden Firmen ist dieses Projekt mal wieder ein Zeugnis dafür, was möglich ist, wenn alle zusammen an einem Strang ziehen und sich gemeinsam in den Dienst einer guten Sache stellen.

RaZeHo sagt DANKE!
Bäume pflanzen im Nationalpark

Ausflug in den Nationalpark

Am  Samstag, den 8. April waren wir wieder in der Sächsischen Schweiz unterwegs. Gegen 10 Uhr machten wir uns auf den Weg in den Basteiwald. Mit dabei waren große und nicht ganz so große Vereinskinder. Ganz spontan schloss sich uns noch ein interessierter Senior an.

Knut Tröber und Marko Hänsel nahmen uns mit in den Nationalpark und berichteten über den Waldumbau. Im Gepäck hatten wir Werkzeug und 75 kleine Weißtannen. Wir erfuhren Interessantes zu dieser Baumart, Gründe für ihre Anpflanzung und Verbreitungsgebiete.

Danach wanderten wir zur Schutzhütte am oberen Ende der Schwedenlöcher. Hier sollte er sein… der Platz, an dem wir den Weißtannen ihr neues Zuhause schenken wollten. Zunächst aber eine kleine Unterweisung in Sachen Pflanztechnik.

Dann ging es los! Voller Eifer brachten wir die kleinen Tannen in die Erde. Nach weniger als einer Stunde war es vollbracht.

Jetzt wollten wir uns aber noch anschauen, was wir erwarten können, wenn wir in einigen Jahren nach unseren Tannen schauen gehen.

Bäume pflanzen im Nationalpark

Über zwanzig Jahre steht diese kleine Weißtanne schon unter der prächtigen Buche.  Dann werden unsere Kids wohl ihren erwachsenen Enkeln erzählen, wer diese großen Tannen gepflanzt hat. ;-)

Nein, ganz so lange wird es wohl nicht dauern. Durch die günstigeren Lichtbedingungen wachsen unsere Bäumchen wohl deutlich schneller, baute uns Marko wieder auf.

Mit einer kleinen Aufmerksamkeit für einen schönen Vormittag endete unser diesjähriger Ausflug in den Nationalpark Sächsische Schweiz.

Vielen Dank an Knut Tröber und Marko Hänsel.

Wir freuen uns schon jetzt auf den Ausflug im nächsten Jahr.

Frühjahrswanderung mit Baumpflanzung

Frühlingswanderung mit Baumpflanzung

Bereits im vergangen Jahr konnten wir mit unserem Revierförster Knut Tröber und Kollegen im Nationalpark eine schöne Wanderung machen. In diesem Jahr haben wir uns überlegt, mit Euch gemeinsam etwas Bleibendes zu schaffen! Wir wollen zusammen im Basteiwald wandern und ca. 75 kleine Bäume pflanzen, die Ihr dann auch in den Folgejahren immer mal wieder “besuchen” könnt.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Ihr wieder mit von der Partie wärt oder neu hinzukommt und freuen uns auf viele Rückmeldungen bis spätestens 5. April an s.brux@razeho-ev.de.

Termin: 8. April 2017
Treffpunkt: 10 Uhr Wanderparkplatz am “Lindengarten”
Pflanzaktion: Schutzhütte am oberen Ende “Schwedenlöcher” (ca. 11 Uhr)
Mitzubringen: Wetterfeste Kleidung, festes Schuhwerk, 1 Spaten pro Familie (wird gefahren); gern auch was für ein Picknick
Ende: ca. 12 Uhr an der Schutzhütte; Rückweg selbstständig zu Fuß oder im “Elterntaxi” z.B. ab Basteiparkplatz.

Aufgrund des Arbeitens im Wald und der felsigen Umgebung sind leider einige Anmerkungen notwendig, damit niemand zu Schaden kommt:
Kinder sollten mindestens 9 Jahre alt sein und von einem Elternteil beaufsichtigt werden. Wir werden die Gruppengröße auf ca. 20 Personen begrenzen – daher bitte unbedingt anmelden. Teilnahme geschieht auf eigene Gefahr!

Wir freuen uns auf einen schönen Vormittag mit Euch und Knut Tröber. An dieser Stelle schon einmal einen herzlichen Dank für seine tolle Unterstützung unserer Vereinstätigkeit!

Viele Grüße
Stefan Brux
(Im Namen des RaZeHo-Vorstandes)

Alle gemeinsam singen das RaZeHo-Lied

Großer Applaus für kleine Musiker

Über zwanzig Kinder und Jugendliche begeistern in der Rathewalder Kirche mit einem Benefizkonzert zugunsten des Kinder- und Jugendfördervereins Razeho.
Rathewalder Jugendkonzert

Als Sophia in der Rathewalder Kirche die ersten Takte auf dem Klavier anstimmt, herrscht gespannte Stille. Dann brandet der Applaus auf. Herrlich laut, denn es ist fast so voll wie am Heiligabend. Aus der ganzen Umgebung sind die Leute gekommen, um die Musik, Gedichte und Geschichten von über zwanzig Kindern und Jugendlichen zu hören. Mit ihrem Auftritt unterstützen die Sieben- bis fünfzehnjährigen den Kinder- und Jugendförderverein Razeho, der zu diesem Benefizkonzert eingeladen hatte. „Razeho“ steht dabei für die Ortsteile Rathewalde, Zeschnig und Hohburkersdorf, in denen sich der Verein um Kinder und Jugendliche kümmert. Der Verein unterhält unter anderem den Spielplatz in Rathewalde, bietet Freizeitangebote und ist auf der Suche nach einem neuen Jugendclub.

Viel Mut brauchen Merle, Emilia und Julia, denn sie sind die Ersten, die ihr Lied „Guten Morgen“ vortragen. Angesagt von Moderatorin Natalie und begleitet von Ludwig auf der Gitarre, meistern sie ihren Auftritt mit Bravour. Glücklich und sichtlich erleichtert verlassen sie die Bühne. Der siebenjährigen Ronja dagegen gefällt es im Rampenlicht, sie kostet den Moment nach ihrem Gedicht „Ameisen“ von Ringelnatz noch etwas aus, bevor sie die Bühne verlässt.

Bei Richards Blues auf dem Klavier wippt mindestens jedes fünfte Knie mit, und anschließend spielt Tjark auf der E-Gitarre seine eigene Version von Chuck Berrys „Johnny B. Goode“.
Die kurzen Gedichte von Thea und Philipp und das Wortspiel von Hannah, Emelie und Nina sorgen für die Lacher zwischendurch und das von Paula vorgetragene Märchen „Hexenkummer“ endet ebenfalls mit großer Heiterkeit.

Es folgt Ludwig mit „Greensleeves“ auf der Gitarre… und einmal angefangen, sollte man auf keinen Fall ein Kind auslassen. Denn sie sind alle toll.

Man weiß nicht, wie vielen Müttern nach „überstandenem“ Auftritt ein Stein vom Herzen fällt. Aber dass sich das Üben gelohnt hat, das können die Zuhörer bezeugen. Das Niveau ist hoch und einige Kinder sind sogar schon „alte“ Hasen im „Showgeschäft“. Zum Beispiel Nina, die kein bisschen aufgeregt wirkt. In aller Ruhe schaltet sie das kleine Licht an ihrem Notenständer ein, so viel Zeit muss sein, bevor sie auf ihrem Cello das Lied „Hedwigs Theme“ anstimmt. Julian am Saxophon und Lorenz auf dem Schlagzeug haben eine Band und sind sogar schon beim „Markt der Kulturen“ aufgetreten.
Auf der Flöte begeistern Lea und Anne. Und nach Sophia und Richard schließen sich Svenja, Rosa und Lara mit wunderschönen Melodien auf dem Klavier an. „Das würde ich auch gern können“, wird mancher denken, als schließlich Victoria mit „Your Song“ von Elton John krönend in die Tasten haut.

Vereinsvorsitzende Gitta Viertel dankt im Anschluss Holger Lischke mit einem Blumenstrauß: Für die Werbung, die Programmgestaltung, das Legen von Kabeln, das Ausrichten von Mikrofonen, das Stimmen von Gitarren und, und, und.

Und bevor das Konzert nun wirklich zu Ende ist, kommen die glücklichen Musiker noch einmal auf die Bühne. Gemeinsam mit dem Publikum singen sie das von Gitta Viertel umgedichtete Lied von Reinhard Meys „Über den Wolken“:

„In Rathewalde, muss kein Mensch einsam und allein sein,
alle Kinder und alle Eltern kommt nur,
es gibt Abwechslung und auch Spaß pur.
Ob du groß bist oder noch klein, hier in unserm Verein.“

“Und denken Sie an unseren Spielplatz, wenn Sie an dem Körbchen vorbei kommen“, ruft die Vereinsvorsitzende dem Publikum noch zu. Das tun die begeisterten Rathewalder am Ende auch: über 1.100 Euro für den Spielplatz kommen zusammen.

Katja Schreiber

© Fotos: Jens Herzog

Benefizkonzert in der Kirche von Rathewalde

RaZeHo meets classic

RaZeHo meets classic
Ein weiteres tolles Event wirft seine Schatten voraus!

Holger Lischke organisiert derzeit ein Benefizkonzert zu Gunsten unseres Vereins, das am 22.10.2016 um 17.00 Uhr stattfindet. Kinder und Erwachsene unserer drei Ortsteile werden in unserer Kirche ein Konzert ausrichten.

In diesem Zusammenhang werden Mitwirkende und Helfer gesucht. Sie können sich entweder persönlich beim Vorstand oder per Mail unter redaktion@razeho-ev.de melden.

Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns jedoch über jede Spende. Die Einnahmen dieses Konzerts sollen, abzüglich der Kosten für die Beheizung der Kirche, in die Beseitigung der Lücken in der Spielgeräteausstattung des Spielplatzes fließen.

Sieger- und Wanderpokal des RaZeHo e.V.

Das 1. Fußballturnier ist Geschichte

Das war es also … das erste Fußballturnier um den Wanderpokal des RaZeHo.

Und toll war es! Sieben Mannschaften hatten sich angemeldet. Es waren Kinder-, Mädchen-, Frauen- und gemischte Mannschaften aller drei Ortsteile dabei. Auch die freiwillige Feuerwehr Rathewalde hatte eine schlagkräftige Truppe gestellt.

Nach eröffnenden Worten unserer Vereinsvorsitzenden wurden bei schönstem Wetter und auf einem liebevoll präparieren Spielfeld die Vorrundenspiele, die Halbfinals und ein spannendes Finale gespielt. Die Freiwillig Feuerwehr hatte ein Festzelt errichtet und Bierzeltgarnituren aufgestellt. Neben einem leckeren Kaffeebüfett wurden auch ausreichend kühle Getränke angeboten. Zu späterer Stunde gab es köstliche Wildschweinroster vom Grill.

Fußball wurde aber auch gespielt. Nach wirklich unterhaltsamen und engagierten Vorrundenspielen belegten die Golden Girls Platz 7. Platz 6 ging an die RaZeHo Mädchenmannschaft. Die Tor-Checker erreichten den 5. Platz.

Danach ging es in die Halbfinals. Platz 3 holte sich, nach wirklich ganz tollen Spielen, die Wilden Kerle. Sie setzten sich im Neunmeterschießen gegen die Freiwillige Feuerwehr durch und verwiesen diese damit auf Platz 4. Respekt!

Im Finale standen sich mit RaZeHo united und den i-Tüpfelchen zwei gemischte Mannschaften gegenüber. Dieses spannende Spiel entschieden die i-Tüpfelchen für sich und sicherten sich so als erstes Team den begehrten Pokal.

Es war ein wirklich gelungenes Turnier. Dafür sorgten viele helfende Hände unseres Vereins. So weckten wir sogar die Neugier unseres Bürgermeisters Herrn Brade, der sich einen kleinen Besuch nicht nehmen ließ. Die Firma mediaOffice reiste aus Berlin (!) an, um die Fotos für unsere Homepage zu machen. Danke, Ihr seid klasse! Und ganz nebenbei freute sich auch unsere Spendenbox über ein wenig Futter.

Unser besonderer Dank gebührt neben den Akteuren noch einmal Familie Dwaronat für das Bereitstellen der Fußballwiese und der leckeren Bratwürste, Familie Kuhnert für das Ausleihen der Tore, Veit Schaffrath für die musikalische Untermalung, der Freiwilligen Feuerwehr für ihre Unterstützung und allen Helfern für das Kuchenbacken und Verkaufen und, und, und, und …

Bisher war von allen Seiten nur Positives zu hören. Nachdem Familie Dwaronat bereits signalisierte, ihre Wiese auch für künftige Turniere zu Verfügung zu stellen, freue ich mich schon sehr darauf an dieser Stelle im nächsten Jahr vermelden zu können: Auf zum zweiten Fußballturnier um den Wanderpokal des RaZeHo 2017!

Eure Redaktion

Eine Galerie mit allen Fotos findet Ihr hier: Foto-Galerie

Fußball-Wanderpokal RaZeHo e.V.

Fußball-Wanderpokal des RaZeHo e.V.

Fußball-Wanderpokal RaZeHo e.V.Nur noch 14 Tage… dann geht’s um die… nee, nicht um die Wurst. Es geht zum ersten mal um den Fußball-Wanderpokal des Vereins! Wir machen uns schon mal warm. Und Ihr??

Wer darf wohl das Schmuckstück mit nach Hause nehmen?

Es ist soweit! RaZeHo ist online.

Es ist soweit!

7… 6… 5… 4… 3… 2… 1…

Alle Formaltäten sind erledigt. Unsere niegelnagelneue Homepage ist online. Wir freuen uns riesig, war es doch wirklich mit viel Arbeit und Bastelei verbunden. Vielen Dank noch mal an alle, die dabei geholfen haben. Ganz besonders danken wir unserem Premiumsponsor, der Firma mediaOffice aus Berlin, ohne den das alles gar nicht möglich gewesen wäre.

Der Spendenbutten funktioniert. Es sollte reichlich Gebrauch davon gemacht werden. Am besten, Ihr probiert es sofort einmal aus:

Ab jetzt werde ich über alle Termine (auch die Altstoffsammlungen ;-)) hier informieren und mit dem einen oder anderen Artikel auf Events hinweisen oder darüber berichten.

Zwar habt Ihr mir die redaktionelle Leitung unserer Seite übertragen, das schließt jedoch nicht aus, dass Ihr auch selbst Artikel einstellen könnt!

Bitte nutzt alle Möglichkeiten, um auf unsere Homepage hinzuweisen – teilt, verschickt, zerreißt oder macht, was immer Ihr wollt. Wichtig ist, dass möglichst viele Leute auf unsere Seite zurückgreifen und so unseren Verein und damit auch unsere gemeinsame Arbeit unterstützen.

Für Hinweise, Anfragen und Anregungen findet ihr diverse Links und Erreichbarkeiten. Ich selbst bin per Email unter redaktion@razeho-ev.de oder über das Kontaktformular zu erreichen.

Und jetzt – viel Spaß beim Schmökern
Eure Redaktion

Kinderspielplatz in Rathewalde

Spielplatzsanierung

Wer in den letzten Wochen Spielplatzdienst gemacht hat oder mit den Kindern auf unserem Spielplatz war, hat es längst bemerkt: Unsere Spielgeräte kommen in die Jahre. Den Kletterbalken haben wir zum Frühjahrputz zurückgebaut. Die Schaukel mussten wir erst kürzlich wegen des Trägerbalkens abnehmen.

Wir können mit Freude berichten, dass sich die Stadt Hohnstein an der Beschaffung eines neuen Spielgerätes beteiligen wird.

Unerwartete Unterstützung könnte sich aus dem Vorstand des Kleingartenvereins Rathewalde anbahnen. Die Vorsitzende sprach uns kürzlich auf dem Spielplatzfest an und bot die Beteiligung an notwendigen Erneuerungsmaßnahmen an.

Im Hinblick auf erwartenden intensiven Kosten zur Renovierung des Kinder- und Jugenddomiziles ist das eine besonders gute Nachricht.

Es gibt viel zu lernen über unseren Wald

Mit dem Revierförster durch den Nationalpark der Sächsischen Schweiz

An einem schönen sonnigen Freitag im Mai gingen wir auf Entdeckungstour mit dem Revierförster.

Wir erfuhren, wie der Baum sich ernährt und wie vielfältig das Blätterdach der Bäume genutzt wird als Sonnenschutz oder auch als Behausung von Käfer und Insekten.

Mit der Lupe untersuchten wir Blätter und Rinde und entdeckten das Nest eines Baumläufers, lernten: wenn alle mit anpacken können wir ganz leicht auf einem Seil gehen.

Beim anschließenden Seilziehen wurden dann die Fronten geklärt. Mit viel guter Laune kehrten wir dann von unserer kleinen Wandertour zurück.

Vielen Dank an alle für den informativen und schönen Vormittag.

Bericht und Fotos: Manuela Nake